(SG) TG Höchberg II / TSG Waldbüttelbrunn vs. FSV Esselbach-Steinmark II 2:2 (1:0)

(SG) TG Höchberg II / TSG Waldbüttelbrunn vs. FSV Esselbach-Steinmark II 2:2 (1:0)

Das Nachholspiel des 7. Spieltages startete für die beiden Reserve-Mannschaften aus Höchberg sowie Esselbach-Steinmark unter besonderen Umständen.

Dienstag, 19:00 Uhr, Flutlicht, Kunstrasen und der einsetzende Regen sind nicht die typischen Voraussetzungen eines Amateurkicks. Die Vorgabe für die (von einigen Jungs aus der ersten Mannschaft verstärkte) Heimmannschaft wurde durch das Trainer-Duo Root/Sahinkaya klar formuliert: Gegen die zuletzt schwächelnden Gäste sollte Zählbares am Waldsportplatz gelassen werden. Aber auch der Gast aus dem Spessart reiste hoch motiviert und mit einigen Verstärkungen im Gepäck vor die Tore Würzburgs.

ausgeglichenes Spiel mit Gästen aus Esselbach-Steinmark

Demzufolge entstand in der ersten Halbzeit ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem jedoch die Hausherren zu jeder Zeit die klaren Spielanteile auf ihrer Seite behielten. Die Spielgemeinschaft aus Höchberg und Waldbüttelbrunn stand hinten gut sortiert, ließ keine entscheidende Torchance zu und versuchte das Spiel geordnet und spielerisch aufzubauen. In der Folge entstand vorne die ein oder andere gut heraus gespielte Möglichkeit, die leider in der letzten Entschlossenheit nicht genutzt werden konnte. Oftmals wollte auch der letzte Pass nicht den eigenen Mitspieler finden. In der 37. Minute wurde die Geduld dann allerdings belohnt: Der spielende Co-Trainer Mehmet Sahinkaya netzte mit ganzem Willen zum verdienten 1:0 ein. Pünktlich zum Halbzeitpfiff verstärkte sich der Regen, weshalb zügig in die Kabine gewechselt wurde.

Petrus hatte einsehen – Regen wird weniger

Nach einer Viertelstunde hatte sich Petrus wieder für ein Normalmaß an Regen entschieden und es konnte problemlos zum zweiten Durchgang begonnen werden. Die ersten 10 Minuten begann die SG sehr fokussiert und zielstrebig nach vorne, weshalb man sich einen offensichtlichen spielerischen Vorteil erarbeitete. Die Mannschaft verstand es jedoch nicht an Toren nachzulegen. Im weiteren Verlauf wurde das Spiel obendrein, unter anderem durch die kleinliche Linie des Schiedsrichters, zunehmend zerfahrener und unruhiger. Die Esselbacher nutzten diese Situation in der 78. Minute eiskalt zum 1:1-Ausgleich. Mit einem einfachen Pass in die Tiefe und einem Sahneschuss in den Winkel verwerteten sie die erste richtige Chance zu einem Tor. Mit Wut im Bauch liefen die Gastgeber erneut nach vorne und bekamen 5 Minuten später einen Handelfmeter zugesprochen. Erneut ließ es sich der Boss Sahinkaya nicht nehmen und verwandelte sicher zum 2:1. Auf der anderen Seite gab sich aber auch die Gastmannschaft von Esselbach-Steinmark nicht geschlagen und konnte kurz vor Abpfiff an Toren gleichziehen. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld köpfte der Gegner zum 2:2-Endstand ein.

Am Ende des Tages war es selbstredend ein unglückliches Remis aus Sicht der Zweiten. Gleichzeitig wurden einige Möglichkeiten liegen gelassen, den letzten Ball konsequent zu Ende zu spielen. Zudem wurden zwei Unachtsamkeiten direkt und bitter bestraft. An diesem Abend mussten sich also Root’s Räuber mit dem einen Punkt zufriedengeben. Der Blick geht allerdings sowieso schon wieder nach vorne, wenn es am Sonntag um 15:00 Uhr im nächsten Heimspiel an den Sumpfler nach Waldbüttelbrunn gegen Oberndorf geht. Zuletzt sei noch die unermüdliche Sektion Hexenbruch erwähnt und gelobt, die weder Wind noch Wetter scheut und die Mannschaft in gewohnter und unterhaltsamer Weise unterstützte.

Spielbericht von Arne Meißner

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.