Schmerzhafte Erinnerung an Sieg in Altfeld für TG Höchberg 2

Schmerzhafte Erinnerung an Sieg in Altfeld für TG Höchberg 2

Schmerzhafte Erinnerungen an Altfeld

Am 24.11. stand für die Spielgemeinschaft aus Waldbüttelbrunn und der Höchberger Landesliga-Reserve der letzte Spieltag vor der Winterpause bei der zweiten Garde des SV Altfeld an. An eben jenen Gegner hatte man schmerzliche Erinnerungen. Im Hinspiel kassierte man noch kurz vor Schluss das unglückliche Tor zum 1:1-Ausgleich. Damals, auf heimischen Kunstrasen und unter Flutlicht, war es ein unglückliches Eigentor, das den Sieg verhinderte. Die schlimmere schmerzliche Verbindung mit Altfeld datiert aber aus der Rückrunde der „Dritten“ der letzten Saison: Ebenfalls nach einem unglücklichen Eigentor musste der Pfosten als Frustabbau eines hier nicht namentlich genannten Höchberger Verteidigers herhalten. Der zugehörige Mittelfuß zog in der Folge fraktur-artige Auswirkungen nach sich. Die Truppe um das Trainerduo Root/Sahinkaya war also hoch motiviert, zudem fehlten doch für das team-interne Ziel von 9 Punkten aus den letzten 3 Spielen lediglich die letzten 3 Zähler. Pünktlich zum Anstoß fanden sich wie gewohnt auch Teile der Höchberger Ultra-Szene ein, weiterhin war Edel-Fan Ralph Gerlich, quasi der rasende Reporter, die Auswärtsfahrt angetreten.

Fulminanter Beginn

Die SG enttäuschte die mitgereisten und wie eh und je frenetischen Anhänger in keiner Weise, naja zumindest in der Anfangsphase. Innerhalb von 20 Minuten stellte die Mannschaft nach teilweisen sogar ansehnlichen Kombinationen den Spielstand auf 0:3. Torschützen waren zu diesem Zeitpunkt Scholz (per Kopf!), Sahinkaya und der Bomber Bolg. Im Anschluss verlor der Gast jedoch etwas den Faden. Bis kurz vor der Halbzeit konnte die Zweitvertretung des SVA bis auf 2:3 verkürzen. Dass nach etwa 30 Minuten „Iron“ Tobi Feines aufgrund einer wiederaufgebrochenen alten Kriegsverletzung ausgewechselt werden musste, kann selbstredend als direkte Abhängigkeit gewertet werden. Zum psychologisch so wichtigen Zeitpunkt direkt vor Halbzeitpfiff verbuchte allerdings die Lebensversicherung der SG, Mehmet Sahinkaya noch den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:4.

Kampf und Krampf im zweiten Durchgang

Die zweite Halbzeit verlief insgesamt etwas ruppiger und wurde zunehmend zerfahrener. Mit der Schiedsrichterleistung waren aber hauptsächlich die Fans und Spieler der Heimmannschaft offenkundig unzufrieden. Demzufolge wurde der gelbe Karton in diesem Spielabschnitt etwas häufiger aus der Schiri-Tasche geholt (auf beiden Seiten). Dem anfänglichen Spielwitz der SG war dieser Umstand nicht zuträglich und somit entwickelte sich ein echtes Kampfspiel mit vielen kleinen Nicklichkeiten. Den Altfeldern gelang dann auch nach ca. knapp 60 Minuten Spielzeit der erneute Anschlusstreffer zum 3:4.  Die Defensive aus Höchberg/Waldbüttelbrunn stand im Anschluss wieder – sagen wir einigermaßen – gut sortiert und man konnte den ein oder anderen vielversprechenden Vorstoß nach vorne verbuchen. In der 80. Minute nutzte diese Phase der Leihstürmer Lennart Bolg um den Spielstand auf 3:5 zu erhöhen. Das war in diesem hitzigen Spiel selbstverständlich noch nicht das Ende. 5 Minuten vor Ende kam die Heimmannschaft wieder auf 4:5 ran. Anschließend warf Altfeld dann alles nach vorne, auch die Katze. Die Gäste ließen sich aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und retteten die 3 Punkte ins Ziel.

Frohe Weihnachten

Damit verabschiedet sich die Spielgemeinschaft aus TGH2 und TSG in die wohlverdiente Winterpause. Ein Dank gilt bereits an dieser Stelle an die Trainer, die tüchtigen Helfer und dem einmaligen Fan-Support. Auch im nächsten Kalenderjahr wird die Mannschaft wieder alles raushauen, der A-Klasse Würzburg 4 ihren Stempel aufdrücken und ihre Anhänger mit prickelndem Fußballgenuss verwöhnen.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in das neue Jahr!

Spielbericht: Arne Meißner

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.